Mo&Friese steht für Kurzfilm. Alle Gattungen, alle Genres, alle Formen, alle Altersgruppen!

Das Kurzfilm Festival Hamburg gehört zu den renommiertesten und wichtigsten Kurzfilmfestivals Europas. Seit 1998 widmet es sich mit dem jungen Kurzfilm Festival Hamburg Mo&Friese auch dem jüngeren Publikum und zeigt jährlich Anfang Juni in neun internationalen Wettbewerbsprogrammen aktuelle sowie relevante Kurzfilme, die ihrer Zielgruppe auf Augenhöhe begegnen und deren persönliche Sichtweise ernst nehmen.

Durch die Anwesenheit vieler Filmschaffender gelingt es in zahlreichen der moderierten Veranstaltungen, Zuschauer*innen, Filmschaffende und Fachpublikum miteinander in Austausch zu bringen.
Zudem werden in jährlich wechselnden Filmworkshops den Kindern und Jugendlichen Aspekte des Filmemachens nähergebracht und die eigene Kreativität angeregt. Darüber hinaus lädt der „Gib Mir 5!“-Nachwuchs-Filmwettbewerb junge Filmschaffende bis 18 Jahre dazu ein, eigene Kurzwerke einzureichen.

Kurzfilme am 26. Mai

Altonale und „Sonntagsplatz“ in Wilhelmsburg

Parallel zum Jungen Kurzfilm Festival Hamburg Mo&Friese findet die Altonale, das Festival der kulturellen Vielfalt, statt. Transparenz ist das diesjährige Thema und passend dazu haben wir ein schönes Programm für alle ab 5 Jahren zusammengestellt. Hier dreht sich alles um Wasser, Glas oder Klebestreifen.

So 26.5. | 16:00 Uhr | Haus 3

Eintritt: nach Ermessen | Anmeldung ist nicht erforderlich

 

Bürgerhaus Wilhelmsburg „Sonntagsplatz“

Mo&Friese macht einen Ausflug südwärts der Elbe und besucht das Bürgerhaus Wilhelmsburg. Im Rahmen des Projekts SONNTAGSPLATZ spielen wir passend zum Sprung über die Elbe ein buntes Kurzfilmprogramm zum Thema Wasser für Kinder ab 4 Jahren. Im Anschluss bietet das Bürgerhaus einen Mittagstisch und ein kostenfreies Mitmachangebot an.

So 26.5. | 11:00 Uhr und 12:45 Uhr | Bürgerhaus Wilhelmsburg
Eintritt: 2,50 € | Anmeldung ist nicht erforderlich

5. Juni 2024
16 - 18 Uhr
Jetzt anmelden

Workshop Cyanotypie

Cyanotypie ist ein alte und faszinierende Technik, Fotos ohne Kamera – sogenannte Fotogramme – zu erstellen. Objekte und Pflanzen werden direkt auf lichtempfindliches Papier gelegt und unter einer UV-Lampe belichtet und anschließend in Leitungswasser gewaschen und fixiert. Als Objekte eignen sich besonders Pflanzen oder auch kleine Gegenstände mit filigranen Silhouetten und interessanten Formen sowie Materialien, die leicht durchsichtig sind. Die Technik ist ungiftig und involviert keine Chemikalien.

Mit der Cyanotypie kehren wir an den Ursprung des Films zurück und vermitteln ganz nebenbei ein Stück Mediengeschichte. Die Hamburger Fotografin Katrin Brunnhofer führt die Teilnehmer*innen in diese alte Kunstform ein und lässt diese selbständig arbeiten. Die entstandenen „Drucke“ werden direkt im Festivalzentrum ausgestellt.

Zusätzlich wird der Workshop von einer Übersetzer*in für Deutsche Gebärdensprache begleitet, sodass auch Kinder mit Hör-Beeinträchtigung barrierefrei an dem Angebot teilhaben können. 

Anmeldungen für den Workshop bis zum 20. Mai bitte an anmeldung@shortfilm.com

Werde Reporter*in für Mo&Friese

Wenn ihr die ersten sein möchtet, die unsere kurzen Filme sehen, noch bevor sie im Kino auf die Leinwand kommen, dann meldet euch bei uns als Reporter*in. Ihr sucht euch aus unserem Programm drei Filme aus, die wir euch zur Sichtung vorab per Link zur Verfügung stellen und dann erstellt ihr ein kurzes Video für andere Kinder und Jugendliche und erzählt ihnen, was euch an dem Film gefallen hat oder was ihr ungewöhnlich gefunden habt, oder, oder, oder …

Schreibt uns eine Mail an: moundfriese@shortfilm.com

oder meldet euch hier an: 

Einzeltickets

Der Kartenvorverkauf für die Nachmittags- und Wochenendveranstaltungen findet ab dem 14. Mai online und über die Spielorte statt.
Ticketpreise: 3,50 €
Kassenöffnung: ca. 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Bei technischen Problemen: ticketing@shortfilm.com

Kitas und Schulen

In der Festivalwoche finden vormittags (4. bis 7. Juni) im Kino moderierte Kita- und Schulvorstellungen statt
Ticketpreise: 3,50 € je Schul- und Kitakind (Begleitpersonen frei)
Gruppenanmeldung: Der Button ist beim jeweiligen Programm verlinkt.

Fragen zur Buchung unter: anmeldung@shortfilm.com

Filmsprache und Barrierefreiheit

Alle Programme werden altersgerecht moderiert. Fremdsprachige Kurzfilme bis 14 Jahre werden in deutscher Sprache eingesprochen. Das Wettbewerbs-Programm ab 14 Jahre ist deutsch untertitelt. Zudem bieten wir einige unserer Programme auch mit Übersetzung in Deutsche Gebärdensprache  und Audiodeskription an. Diese sind entsprechend gekennzeichnet.

Pädagogisches Begleitmaterial

Zu allen Filmblöcken im Wettbewerb bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an, mit dem der Kinobesuch im Unterricht vor- und nachbereitet werden kann.
Dabei wird sowohl auf die im Film behandelten Inhalte als auch auf die filmischen Aspekte eingegangen. Sämtliche Materialien können Sie bei dem jeweiligen Programm herunterladen und ausdrucken.

Programmplan und -heft

Zur Übersicht über die Festivalwoche gibt es hier den Programmplan und das Programmheft.

Akkreditierung

Akkreditierte Fachbesucher*innen können gegen Vorlage ihres Festivalpasses ab Festivalbeginn am Ticketcounter im Festivalzentrum Post Kaltenkircher Platz sowie in allen Festivalkinos (außer filmRaum) Tickets lösen. Eine Akkreditierung für das Kurzfilm Festival Hamburg und für das Junge Kurzfilm Festival Hamburg Mo&Friese kann hier beantragt werden.

Spielstätten

Festivalzentrum Post Kaltenkircher Platz: Augustenburger/Kaltenkirchener Straße
3001 Kino: Schanzenstraße 75 (040-43 76 79)
Abaton Kino: Allende-Platz 3 (040-41 32 03 20)
Bürgerhaus Wilhelmsburg: Mengestraße 20 (040-752 01 70)
Lola Kulturzentrum: Lohbrügger Landstraße 8 (040-724 77 35)
Metropolis Kino: Kleine Theaterstraße 10 (040-34 23 53)
Zeise Kinos: Friedensallee 7-9 (040-30 60 36 82)

Lina
Paulsen

Festivalleitung, Sichtung

Gesa
Carstensen

Redaktion, Programm Koordination, Organisation

Daniela
Conrad

Organisation, Kooperation, Sichtung

Marie-Theres
Krüger

Assistent der Festivalleitung

Miriam
Gerdes

Grafik Design

Marcel Wicker
Lara Gahlow

Öffentlichkeitsarbeit

Duygu
Köysürenbars

Sichtung

Laura
Schubert

Sichtung

Malte
Kreyer

Sichtung

Sebastian
Bartosch

Sichtung

Ygor
Gama

Sichtung

Unsere vier Jurys vergeben die Preise für die Internationalen Wettbewerbe Friese, Mo und NEON.

Die FRIESE, MO und NEON Jury 2024

Der Friese-Preis wird von 7- bis 9-jährigen Juror*innen für die Programme ab 4 und 6 Jahren verliehen. Der Mo-Preis geht an einen Film aus den Programmen ab 9 Jahren gekürt von 10- bis 13-Jährigen. Die Mo-Jury entscheidet zudem über den Gewinner des Gib Mir 5!-Wettbewerbs. Für Filme ab 12 und ab 14 Jahren vergibt eine Jury von Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren den Neon-Preis.

Friese-Jury

Marla (8)
Liz (8)
Milan (9)
Henry (9)
Mila (8)

Mo-Jury

Leo (10)
Nils (10)
Louis (10 )
Aimo (11)
Eda (10)
Clara (12)
Sofia (12)

NEON-Jury

Mieke (15)
Michel (14)
Frieda (14)
Benn (15)

Die ECFA Jury 2024

Zudem wählt eine dreiköpfige erwachsene Jury einen Film aus den Programmen ab 4, ab 6 und ab 9 Jahren für den ECFA-PREIS der European Children’s Film Association aus. Mit der Vergabe ist eine Nominierung für den »Besten Europäischen Film für Junges Publikum des Jahres« in der Kategorie Kurzfilm verbunden.

Eva-Maria
Schneider-Reuter

kommt aus Berlin. Sie arbeitet als freie Moderatorin in Kinos und auf Festivals, als Filmpädagogin in zahlreichen Projekten in ganz Deutschland und als Autorin für Präsentationsleitfäden und Schulmaterialien. In ihrer Arbeit mit jungem Publikum greift sie auf ihren Hintergrund als Schauspielerin und Geschichtenerzählerin zurück. Für sie beginnt alles mit der Frage: Was hat das mit mir zu tun?

Lisbeth Arto
Juhl Sibbesen

ist Redakteurin für Filmbildung am Dänischen Filminstitut. Ihr Hauptanliegen ist es, die Film- und Medienbildung in Kindergärten und Schulen zu qualifizieren und das Wissen über Film als Kunstform zu erweitern. Lisbeth entwickelt und leitet außerdem seit vielen Jahren Kurse zur Filmbildung in ganz Dänemark und veröffentlicht Artikel über Filmbildung und Filmanalyse.

Lucia Dubravay
Trautenberger

studierte Kulturmanagement und arbeitete viele Jahre lang als Kulturredakteurin, Dolmetscherin und Übersetzerin. Seit 2022 arbeitete sie für die BIBIANA. Bis März 2024 war sie Geschäftsführerin des Internationalen Festivals für Animationsfilme – Biennale of Animation Bratislava. Vor kurzem gründete sie die Vertriebsfirma Bear With Me Distribution, die sich auf Kurzfilme für ein junges Publikum konzentriert.

Value Statement

Wir, das Team des Kurzfilm Festivals Hamburg und des Jungen Kurzfilm Festivals Hamburg Mo&Friese, betrachten unser Festival als Ort der Kunst- und Meinungsfreiheit, kritischen Debatte und respektvollen Begegnung. Wir verstehen es als unsere Aufgabe, ein möglichst sicheres und inklusives Erlebnis für alle zu bieten – frei von jeglicher Form von übergriffigem Verhalten und Diskriminierung.

Wir positionieren uns klar gegen jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, wie Ableismus, Altersdiskriminierung, antimuslimischen Hass, Antisemitismus, Diskriminierung von LGBTQIA+, Klassismus, Rassismus, Sexismus und jede Form von physischer oder verbaler Gewalt.

Von uns und unseren Besucher:innen erwarten wir, einander mit Respekt und Rücksicht zu begegnen. Wir nehmen jeden Vorfall ernst, in dem Personen Diskriminierung erfahren oder ihre persönlichen Grenzen überschritten sehen, hören Betroffene an und bemühen uns, individuelle Lösungen zu finden.

Um diese Werte nachhaltig und verbindlich in die Festivalproduktion zu implementieren, braucht es eine kontinuierliche und kritische Selbstreflexion von allen Beteiligten. Wir befinden uns in einem steten Lernprozess, lassen uns beraten und justieren unsere Position immer wieder nach. Dieser Text bietet die Möglichkeit einer bewussten Positionierung nach innen und außen.

Des Weiteren möchten wir auf das Statement des Festivals zum Umgang mit den Auswirkungen des Krieges in Gaza auf die hiesige Kulturszene hinweisen.

Wir freuen uns, auf dieser Grundlage das Festival gemeinsam mit euch zu erleben.

Warum wir Kurzfilme lieben

Kurzfilme (auch die für Erwachsene) werden gerne als Kinderkram abgetan, als Übungsplattform für den großen Bruder Langfilm, in dem Student*innen ihr Handwerk erlernen. Doch der Kurzfilm ist viel mehr als nur die magere Version des Langfilms!

Er ist ein Ort, um zu experimentieren, zu fantasieren, auszuprobieren oder sich detailverliebt auf ein Thema zu konzentrieren. Denn aufgrund des verhältnismäßig geringen Budgets bietet die kurze Form eine große künstlerische Freiheit und viel Raum für Experimente. Zudem sind Kurzfilme weniger normiert als Langfilme, die sich aufgrund des finanziellen Drucks häufig sehr viel stärker an visuelle oder erzählerische Konventionen halten müssen.

Dass der Kurzfilm dadurch teilweise sehr viel unbequemer für unsere (festgefahrenen) Sehgewohnheiten ist als der Langfilm, ist eine Hürde, die es sich zu überwinden lohnt. Zwar lässt er uns schon nach kurzer Zeit wieder mit unseren Gedanken allein und begrenzt so das tiefe Eintauchen in die Geschichte, doch zugleich lässt er uns Zeit für Reflexion und Diskussion. Dies ist nicht nur für den Einsatz in Schulen von großem Vorteil, sondern für die Medienrezeption generell immens wichtig.

Zudem kann sich der Kurzfilm durch alle Gattungen bewegen. Daher bietet ein Kurzfilmprogramm immer auch die Möglichkeit des direkten Vergleichs und der Kontextualisierung. Und dies ist für die Entwicklung des Medienverständnisses und zur Formung des eigenen Geschmacks notwendig und förderlich. Somit ist der Kurzfilm für das junge Publikum überaus geeignet, denn dies ist häufig sehr viel empfänglicher für experimentelle Formen und Überraschungen.

Nicht zuletzt liegt aber gerade für jüngere Kinder ein wesentlicher Vorteil des Kurzfilms schlichtweg in seiner Kürze. Denn wegen der begrenzten kindlichen Aufmerksamkeitsspanne bieten kurze Filme einen idealen Einstieg in das Kino als neuen und magischen Ort.

Festival 2023

Mitmachen

Neben all den tollen Kurzfilmen, die wir gern mit euch im Kino anschauen und dann auch darüber sprechen, freuen wir uns auch immer riesig, wenn ihr Lust habt, bei Mo&Friese mitzumachen. Und das geht in ganz unterschiedlicher Weise.

Jedes Jahr brauchen wir die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, die die Filme bewerten oder ihre eigenen kurzen Werke bei uns einreichen. Vielleicht gibt es aber auch Filmthemen, die ihr gern ein wenig besser kennenlernen möchtet? Dafür haben wir ganz unterschiedliche Workshops, die wir nicht nur während der Festivalwoche anbieten. Und falls ihr gern anderen Tipps geben möchtet, welche Filme sich zu sehen lohnen, dann seid ihr als Reporter*in bei uns richtig.

Gib Mir 5! – Die Zeit rennt

Wir leben in einer schnellen Welt, ein Trend jagt den nächsten und auf dem Schulhof wird diskutiert, wer das neueste Handymodell hat. Vielleicht kommst du manchmal in der Schule nicht mit, weil dir alles zu schnell geht? Oder alles um dich rum ist langsam, aber du hast das Gefühl, deine Gedanken rasen?

Hast du eine Idee und möchtest sie filmisch umsetzen? Unser diesjähriges Thema beim Gib Mir 5!-Nachwuchs-Filmwettbewerb bietet mit dem Thema „Die Zeit rennt“ jede Menge Freiheit, um alles zu zeigen, was dir etwas bedeutet. Also schnapp dir eine Kamera und dreh etwas über die Zeit.

Uhren, die kaputt sind, Wettrennen im Sportunterricht, der Wecker, der dich jeden Morgen wie ein Alarm aus dem Schlaf reißt oder träumst du in einer Nacht ein ganzes Leben durch?

Um am Gib Mir 5!-Nachwuchs-Filmwettbewerb teilzunehmen, solltest du deinen maximal 5 Minuten langen Film ab Anfang 2024 bis zum ersten April 2024 bei uns einreichen. Wir haben zwei Nachwuchswettbewerbe im Programm. Nachwuchs-Filmschaffende bis 13 Jahre nehmen an Gib Mir 5! teil, für alle zwischen 14 und 18 Jahren gibt es Gib Mir 5!-NEON.

Wir freuen uns auf eure Filme!

Gib Mir 5! „Die Zeit rennt“

Wir leben in einer schnellen Welt, ein Trend jagt den nächsten und auf dem Schulhof wird diskutiert, wer das neueste Handymodell hat. Vielleicht kommst du manchmal in der Schule nicht mit, weil dir alles zu schnell geht? Oder alles um dich rum ist langsam, aber du hast das Gefühl, deine Gedanken rasen?

Unser diesjähriges Thema beim Gib Mir 5!-Nachwuchs-Filmwettbewerb bot jungen Filmschaffenden mit dem Thema „Die Zeit rennt“ jede Menge Freiheit, um alles zu zeigen, was ihnen etwas bedeutet. 

Eine Auswahl der eingereichten Filme zeigen wir am Sonntag, d. 9.6. im Lampenlager im Festivalzentrum.
Die Filme für Filmschaffende bis 13 Jahre zeigen wir um 12 Uhr, die Filme für Filmschaffende zwischen 14 und 18 Jahren im Rahmen von Gib Mir 5! NEON um 15 Uhr.  

Gib Mir 5! NEON wurde von einer Jugend-Jury kuratiert und wird selbständig präsentiert.

Gib Mir 5!
So 9.6. | 12 Uhr
Festivalzentrum Lampenlager

Gib Mir 5! NEON
So 9.6. | 15 Uhr
Festivalzentrum Lampenlager

Kurzfilm Agentur Hamburg e.V.
Junges Kurzfilm Festival Hamburg Mo&Friese
Bodenstedtstr. 16 | 22765 Hamburg
moundfriese@shortfilm.com

Einreichfrist: 1. April 2024

Preisträger*innen 2023

Gib mir 5!

1. Platz: „Ein Koffer macht die Runde“  – Vincent Braune
2. Platz: „Wunderbrille“ – Dreh Deinen Film e.V.
3. Platz: „Money&Kohle“  – Haste Töne e.V.

Gib mir 5! NEON

1. Platz: „Meine Baba und ich“  – Karola e.V.
2. Platz: „Fear“ – Emma Pollmann, Lilly A. Jerabek
3. Platz: „Der Keller im Kopf“  – Klappe Auf!

Mo&Friese unterteilt sich in drei altersgestaffelte Filmwettbewerbe. Pro Wettbewerb entscheidet jeweils eine Jury über die Auszeichnungen.

Der Friese-Preis wird von Juror*innen zwischen 7 und 9 Jahren für die Programme ab 4 und 6 Jahren verliehen.
Der Mo-Preis geht an einen Film aus dem Programm ab 9 Jahren, gekürt von 10- bis 13-Jährigen.
Für Filme ab 12 und 14 Jahren vergibt eine Jury von Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren den NEON-Preis.

Bis Mitte April des jeweiligen Jahres freuen wir uns riesig über Jury-Bewerbungen von begeisterten Kurzfilmfans.

Wettbewerbs-Jurys für Juni 2024

Wenn du gerne richtig viele Filme guckst – am liebsten im Kino – und danach gar nicht aufhören kannst, darüber zu reden, dann bist du hier genau richtig! Denn alles, was du für unsere Jury brauchst, ist Leidenschaft für Filme und Zeit während der Festivalwoche.

Als Mitglied der Kinder- oder Jugendjury diskutierst du mit anderen Filmfans über eure Kinoerlebnisse und entscheidest, welche Filme die Preise gewinnen. Es warten also jede Menge Filmschätze auf dich und dein persönliches Urteil!

Wenn du zwischen 7 und 9 Jahren alt bist, kannst du dich für die Jury des Friese-Preises bewerben, zwischen 10 und 13 Jahren für die Jury des Mo-Preises und zwischen 14 und 18 Jahren für den Neon-Preis. Als Bewerbung freuen wir uns über einen kurzen Text geschrieben von euch selbst. Erzählt uns ein bisschen von euch und warum ihr gern in der Jury dabei sein würdet.

… Oder Bewerbung per Brief oder E-Mail an:

Kurzfilm Agentur Hamburg e.V.
Junges Kurzfilm Festival Hamburg Mo&Friese
Bodenstedtstr. 16 | 22765 Hamburg
moundfriese@shortfilm.com

Nach Ende der Bewerbungsfrist am 15. April melden wir uns dann schnellstmöglich bei euch.

Preise in drei Kategorien

Der Friese-Preis wird von 7- bis 9-jährigen Juror*innen für die Programme ab 4 und 6 Jahren verliehen.

Der Mo-Preis geht an einen Film aus den Programmen ab 9 Jahren gekürt von 10- bis 13-Jährigen.

Für Filme ab 12 und ab 14 Jahren vergibt eine Jury von Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren den Neon-Preis.

Alle Preise des internationalen Wettbewerbs sind mit 1000 Euro dotiert.

Neben dem sorgfältig kuratierten und breit gefächerten Kurzfilmprogramm bietet Mo&Friese Junges Kurzfilm Festival Hamburg jedes Jahr kreative Workshops an, die sich jeweils in ganz unterschiedlicher Weise dem Medium Film nähern.

Kinder und Jugendliche werden hier eingeladen, in Kleingruppen selbst aktiv zu werden. Gemeinsam mit Expert*innen aus den jeweiligen Fachgebieten geben wir Einblicke in das künstlerische Filmschaffen hinter und vor den Kulissen und regen zu eigener Kreativität an.

Die Workshops finden meist im Zeitraum April bis Juni statt. Die Anmeldung muss bis zur angegebenen Frist per Mail erfolgen. Die genaueren Infos zu den aktuell buchbaren Angeboten werden hier rechtzeitig bekannt gegeben.

Moderations-Workshop

Daten: 5. Juni 2024
Zeitinfos: jeweils von 16.30h-18.30h (ausgebucht)
Ort: Fux Lichtspiele, Bodenstedtstr. 16 | Zeise Kino
Altersgruppe: 12+

Dieser Workshop ist leider ausgebucht.
Aber wir freuen uns noch riesig über Nachwuchs-Reporter*innen.

Wenn ihr euch für die Festivalarbeit im Kino interessiert, seid ihr bei unserem Moderations-Workshop genau richtig!
In Kooperation mit dem Michel Kinder und Jugend Filmfest veranstalten wir einen Moderations-Workshop, in dem ihr lernt, wie man Filme auf der Bühne präsentiert.
Einen Tag später könnt ihr eure neuen Kenntnisse dann direkt bei uns im Kino anwenden und das Programm ab 12 Jahren live und vor Publikum moderieren.

Am 5. Juni von 16.30 -18.30 Uhr wird der Workshop durchgeführt. Die Moderation findet am 6. Juni um 16:30 Uhr im Zeise Kino statt.

Der Workshop ist ausgebucht.

Cyanotypie – Fotos ohne Kamera

Daten: 5. Juni 2024
Zeitinfos: 16 - 18 Uhr
(Anmeldefrist: 27.5.)
Ort: Festivalzentrum Post (Kaltenkircher Platz)
Altersgruppe: 05+

Cyanotypie ist ein alte und faszinierende Technik, Fotos ohne Kamera – sogenannte Fotogramme – zu erstellen. Objekte und Pflanzen werden direkt auf lichtempfindliches Papier gelegt und unter einer UV-Lampe belichtet und anschließend in Leitungswasser gewaschen und fixiert. Als Objekte eignen sich besonders Pflanzen oder auch kleine Gegenstände mit filigranen Silhouetten und interessanten Formen sowie Materialien, die leicht durchsichtig sind. Die Technik ist ungiftig und involviert keine Chemikalien.

Mit der Cyanotypie kehren wir an den Ursprung des Films zurück und vermitteln ganz nebenbei ein Stück Mediengeschichte. Die Hamburger Fotografin Katrin Brunnhofer führt die Teilnehmer*innen in diese alte Kunstform ein und lässt diese selbständig arbeiten. Die entstandenen „Drucke“ werden direkt im Festivalzentrum ausgestellt.

Zusätzlich wird der Workshop von einer Übersetzer*in für Deutsche Gebärdensprache begleitet, sodass auch Kinder mit Hör-Beeinträchtigung barrierefrei an dem Angebot teilhaben können. 

Anmeldungen für den Workshop bis zum 27. Mai bitte an anmeldung@shortfilm.com

Schattenspiel

Daten: 2. Juni 2024, 5. Juni 2024, 9. Juni 2024
Zeitinfos: 2. und 5.6. von 16-18 Uhr
9.6. von 13-15 Uhr
(keine Anmeldung erforderlich)
Ort: Festivalzentrum Playground
Altersgruppe: 05+

Das Schattenspiel ist noch viel älter als das Kino selbst, aber es arbeitet mit den gleichen Mitteln: Licht, Dunkelheit und einer Projektionsfläche.

In unserem Schattenspiel-Workshop können die Teilnehmenden mit der Technik des Schattentheaters experimentieren. Auf mehreren Leinwänden kann mit dem eigenen Schatten experimentiert werden, erweitert durch Kostüme oder Masken aus Pappe, Stoff und Transparentpapier.

Von der Rückseite der Leinwand wird das Schattenspiel der Kinder gefilmt und im Anschluss zu einem kleinen Film montiert, der später auf der Website von Mo&Friese veröffentlicht wird.

Neben zwei Filmvermittler*innen wird eine Übersetzer*in für Deutsche Gebärdensprache die Station des Workshops zuverlässig betreuen und den Kindern beim Erstellen der Schatten-Vorlagen helfen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kommt einfach vorbei.

Der Workshop wird realisiert mit freundlicher Unterstützung von Hamburg Abendblatt hilft e.V.

Einige kurzfilm-begeisterte Kinder haben im letzten Jahr vorab einige Filme geschaut und euch auf unserem Instagram-Kanal einen Einblick in ihre Favoriten gegeben. Außerdem hat Bente eine schönes Interview mit unserem Gewinner Andrew Brand gemacht.

Wenn auch ihr Lust habt, in diesem Jahr die ersten zu sein, die sich die kurzen Filme anschauen, dann bewerbt euch bis zum 15. April 2024 als Mo&Friese Reporter*innen unter moundfriese@shortfilm.com.

Klasse, reserviert! – Kostenfreier Festivalbesuch für Schulklassen

Ein Kurzfilmfestival-Besuch ist auch für Schulklassen eine großartige Erfahrung. Nicht nur die Freude an einem gemeinsamen Kinobesuch mit den Mitschüler*innen, sondern vor allem der direkte Kontakt mit den Filmschaffenden, die Auseinandersetzung mit verschiedenen Filminhalten, -formaten und -techniken und nicht zuletzt der Raum für alle nur erdenklichen Fragen, macht den Festivalbesuch zu etwas Besonderem.

Jedes Jahr laden wir Lehrkräfte, deren Klassen sich einen Festivalbesuch sonst nicht leisten könnten, ein, sich bei uns zu melden und sich für eine Kinovorstellung zu bewerben.

Um dies möglichst vielen Klassen zu ermöglichen, freuen wir uns immer riesig über finanzielle Unterstützung. Für Juni 2024 suchen wir wieder Fördernde, die mit einer steuerlich absetzbaren Spende über 100,- Euro einer Klasse einen Festival-Besuch bei Junges Kurzfilm Festival Hamburg Mo&Friese im Kino ermöglichen. Filmgespräch, Filmemacher*innen und Festivalatmosphäre inklusive.

Die weitere Organisation übernehmen wir. Sie brauchen lediglich mit uns in Kontakt zu treten.

Wir freuen uns über Ihre Nachricht unter: moundfriese@shortfilm.com